Rocky, schau her – fang, hopp…. sch…, wieder nichts… Etwa so erging es mir anfänglich bei etlichen Fotoversuchen. Letzten Samstag wagte ich mich mit meinem Hund Rocky das erste Mal ins Studio und versuchte nun die Guddeli-Session umzusetzen, von welcher wir anlässlich des 13. Kursabends gesprochen haben. Thomi hat mir empfohlen, ein Weitwinkel-Objektiv zu verwenden. Gesagt, getan. Nach einigen Übungsshots ohne Guddeli, starteten wir mit Vollmunition :-). Meine Partnerin Sandra half mir dabei, die Guddeli direkt hinter mir gerade nach vorne zu werfen. Später versuchte ich es dann alleine, was auch gut funktionierte. Schnell merkten wir aber, dass es gar nicht so einfach ist. Zum Einen Rocky wieder richtig neu zu platzieren, denn gerade bei so kurzen Distanzen machen 30cm näher zum Studioblitz, welcher ebenfalls direkt hinter mir war, enorm viel Unterschied. Zum Andern sollte Rocky gegen mich als Fotografen gerichtet sein, damit ich seinen Blick auf das Guddi gut einfangen kann. Auf die Rückwand habe ich noch einen Tubus gerichtet, um einen schönen Lichtkreis zu erzeugen. Hier ein paar Impressionen sowie ein kurzes Video dazu:

6 Replies to “Fang das Guddeli – by Roger”

  1. Mega coole Bilder. Das Rocky so ruhig sitzen bleibt…
    Ich würde noch versuchen die Spiegelung vom Fotografen in Rocky’s Augen zu verhindern

    1. Danke Dani und das mit den Augen ist mir auch aufgefallen. Ich denke, das nächste Mal muss ich den Blitz ein wenig anders positionieren, dann sieht man den Fotografen nicht mehr so gut. Danke für den Tipp 🙂

      1. Machte gerade die gleiche Erfahrung. Habe ein Opfer gefunden mit dem ich Porträt aufnahmen machte. Die Spiegelungen in den Augen ist extrem.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: